+49 (0)30 609 899 284 7-Tage bis 20:00 Uhr

trusted shop

Yachtcharter Tipps: Törnplanung & Grundvoraussetzung

  •  Wie suche ich ein Yachtcharter-Revier aus?
  •  Nach welchen Kriterien suche ich das Yachtcharter-Schiff aus?
  •  Welchen Schiffshersteller sollte ich für meine Yachtcharter nehmen?
  •  Welche Rolle spielt das Yachtcharter-Schiffsalter?
  •  Was ist das Richtige für mich – Bareboat oder mit Skipper?
  •  Was kann ich tun, wenn ich mich nach einem Jahr Yachtcharter-Pause am ersten Tag noch unsicher fühle?
  •  Welchen Führerschein brauche ich für meine Yachtcharter?
  •  Brauche ich ein Funkzeugnis für meine Yachtcharter?
  •  Kann ich mein Kleinkind mit an Bord nehmen?
  •  Kann ich meine Haustiere mitnehmen?
  •  Muss Yachtcharter-Urlaub sehr teuer sein?
  •  Wie kann ich Geld sparen?
  •  Kann ich mit einem Yachtcharter-Boot an einer Regatta teilnehmen?
  •  Was bedeutet Transitlog oder Permit?
  •  Weiteres Wissenswertes bei der Törnplanung einer Yachtcharter

Yachtcharter Tipps: Törnplanung & Grundvoraussetzung

Wie suche ich ein Yachtcharter-Revier aus?

Wann möchten Sie reisen?

Sie sollten das Yachtcharter-Revier für Ihren Urlaubstörn immer nach dem jeweiligen Wetter zu der gewünschten Jahreszeit und Ihrem Leistungsniveau aussuchen. Ein Ostseetörn im November ist nicht so schön wie ein Kroatientörn zur selben Zeit.  Manche Reviere haben Starkwindperioden, die man meiden sollte, wenn man allzu sportlichem Segeln ausweichen möchte. In den Kykladen beispielsweise schafft es der „Melterni“ in den Monaten Juli und August in Böen auf acht und mehr Beaufort.

Wollen Sie mit dem Auto, der Bahn oder dem Flugzeug anreisen?
Tipp: Günstige Airlines wie Ryanair, TUIFly und Co bieten immer mehr Flüge und Destinationen an. Auch etablierte Linien-Airlines können erstaunlich günstig sein, wenn man sich mit den Preissystemen auseinander setzt und früh bucht. Allerdings bei Preisvergleichen unbedingt auf die Gepäckvorgaben und -kosten achten.
Tipp: Wenn Sie mit dem Flugzeug anreisen möchten, sollte der Ausgangshafen nicht sehr viel weiter als 50 Kilometer vom Flughafen entfernt sein - sonst werden die letzten Kilometer am teuersten und zeitaufwendigsten. Beachten Sie, dass Sie bei einer Anreise mit dem Auto beliebig viel Gepäck mitnehmen (zum Beispiel: Tauch- oder Angelausrüstung) können.

Wohin möchten Sie reisen?

Für weniger erfahrene Yachtcharter-Skipper empfiehlt es sich ein Yachtcharter-Revier auszusuchen in dem möglichst viele Häfen sind (Anlaufpunkte bei Schlechtwetter und bei Reparaturbedarf). Die Häfen sollten dabei nicht mehr als 20 Seemeilen auseinanderliegen. Das entspricht einem angenehmen und stressfreien Tagestörn. Auch sollte der Einsteiger Yachtcharter-Reviere ohne spürbare Tide auswählen wie Ostsee oder Mittelmeer. Sie haben bereits genug zu tun – auch ohne den Tidenkalender zu studieren oder sich über Strömungen zu ärgern.

Nach welchen Kriterien suche ich das Yachtcharter-Schiff aus

Klären Sie hierzu folgende Fragen: Wie groß ist meine Crew?

Je mehr Leute, desto größer muss das Schiff natürlich sein. Charteryachten gibt es normalerweise mit zwei, drei, vier oder fünf Kabinen. Aber Vorsicht: Die Anzahl der Schlafplätze sagt noch nichts über die tatsächliche, bequeme Kojenbelegung aus! Moderne Yachten werden oft mit überraschend kleinen Cockpits gebaut. Sie werden feststellen, dass, obwohl die Yacht zwar zehn Schlafplätze hat, nur sechs Personen bequem im Cockpit sitzen können. Eine Faustregel für kommode Yachtbelegung lautet:  Zwei Mann weniger als die maximale Belegung. Ein Beispiel: eine Bavaria 39 Fuß Cruiser mit drei Kabinen und acht Kojen (zwei  davon im Salon) mit maximal sechs Personen belegen – noch komfortabler ist es natürlich mit nur vier bis fünf Personen.

Wie viel Erfahrung habe ich als Skipper bei der Schiffsführung?

Hier gilt, je länger das Schiff, desto schwieriger die Schiffsführung. Wenn Sie eher wenig Segelerfahrung haben, wagen Sie sich nicht an Schiffslängen über 40 Fuß beziehungsweise buchen Sie sich für Schiffe über 40 Fuß für die ersten ein bis zwei Tage einen Skipper. Er hilft Ihnen im Handling des Bootes sicher zu werden und fungiert ganz nebenbei auch als Revierführer!

Welchen Schiffshersteller sollte ich für meine Yachtcharter nehmen?

Diese Frage ist gleichermaßen eine Geschmacks- und Glaubensfrage. Tipp: Suchen Sie Ihr Schiff nach Revier, Segelerfahrung, Crewgröße und Preis aus. Nach dem Motto „Learning by Doing“ merken Sie erst mit der Praxis und den Meilen die Unterschiede. Bavaria gewinnt in den Yachtcharter-Flotten zunehmend Marktanteil. Die Bavaria Yachten segeln gut, sind gut ausgestattet und manchmal auch günstiger. Die Franzosen Bénéteau und Jeanneau reagieren aber auf die Konkurrenz aus Bayern. Bénéteau zum Beispiel hat mit der Cyclades Serie eine Antwort auf die oft preisgünstigeren Bavarias gebaut.

Welche Rolle spielt das Yachtcharter-Schiffsalter?

Oft ist das vom Veranstalter abhängig: Bei manchen ist ein Boot nach sechs Jahren noch fitter als bei anderen nach drei Jahren. Generell sollten Sie beachten, dass Segelyachten im Yachtcharter-Einsatz schneller altern als eine Privatyacht. Sie werden schließlich fünf bis sieben Mal  so intensiv genutzt. Mit einer Charteryacht die nicht älter als zwei Jahre ist, sind Sie meist auf der sicheren Seite. Manche Veranstalter bieten auch ältere Yachten mit Bezeichnungen wie „Classic“ an. Vorteil: Diese Schiffe sind meistens preisgünstiger. Der Rumpf ist derselbe und das Schiff ist nicht langsamer, aber es kann sein, dass Sie auch mal den Schraubendreher zücken müssen.

Was ist das Richtige für mich – Bareboat oder mit Skipper?

Die meisten Yachten werden Bareboat, das heißt ohne außenstehenden, professionellen Skipper verchartert. Für unerfahrene oder unsichere Yachtcharterer besteht die Möglichkeit einen Skipper dazu zu buchen. Sie können stressfrei von ihm lernen oder einfach mal die Seele baumeln lassen, während er Sie chauffiert. Er kennt die besten Buchten zum Schnorcheln und Baden, die besten Strände, die besten Ankerplätze und die beste Art und Weise, ein Filet oder einen selbstgefangenen Fisch zu grillen. Sie können den Skipper für den gesamten Zeitraum Ihres Törns oder nur für ein paar Tage buchen. Die Kosten für einen Skipper liegen im Schnitt bei circa 120 Euro pro Tag. Bedenken Sie, dass er einen Schlafplatz benötigt und mit verpflegt werden muss.

Was kann ich tun, wenn ich mich nach einem Jahr Yachtcharter-Pause am ersten Tag noch unsicher fühle?

Einige Veranstalter stellen, gegen eine geringe Gebühr, für den ersten halben oder auch ganzen Tag einen Mitarbeiter der Basis, also in der Regel einen Skipper zur Verfügung, der mit Ihnen die Technik der Yacht in der Praxis testet. Tipp: Sparen Sie in den ersten Stunden nicht mit dem Training von Segelmanövern.

Welchen Führerschein brauche ich für meine Yachtcharter?

Dies richtet sich nach den Bestimmungen in Ihrem Heimatland. Für deutsche Bürger gelten die deutschen Führerscheinrichtlinien für das Führen von Sportbooten. Die Ausstellung und die Verwaltung übernehmen entweder Prüfungsausschüsse, die Verwaltungsstelle oder der Koordinierungsausschuss des Deutschen Segler-Verbandes e. V. (DSV) beziehungsweise des Deutschen Motoryachtverbandes e. V. (DMYV). Diese Organe handeln im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Abhängig vom Geltungsbereich sowie der Nutzungs- und Antriebsart des Fahrzeugs sind unterschiedliche Sportboot-Führerscheine erforderlich. Der Sportbootführerschein See ist die Mindestvoraussetzung um eine Yacht zu chartern – besser ist allerdings der Sportküstenschifferschein. Genaue Informationen zu den einzelnen Lizenzen, der Zulassung und den Prüfungsmodalitäten entnehmen Sie bitte dem Download „Amtliche Sportbootführerscheine“. Wichtig: Das Nichtmitführen kann als Ordnungswidrigkeit nach der jeweiligen Verordnung mit einem Bußgeld geahndet werden. Daher: unbedingt in die Reiseunterlagen einpacken! Beachten Sie, dass es für manche Reviere zusätzliche Regeln gibt. In Griechenland muss der Co-Skipper ebenfalls einen Führerschein besitzen oder ausreichend Seemeilen nachweisen können; in Kroatien und auf der Ostsee benötigt mindestens ein Crewmitglied ein amtliches Funkzeugnis.

Brauche ich ein Funkzeugnis für meine Yachtcharter?

Hierzu gibt es klare international gültige Vorschriften: Ist eine Yacht mit einem Funkgerät ausgerüstet (was bei den meisten Charteryachten der Fall ist) muss der Schiffsführer ein entsprechendes Funkzeugnis haben. Beachten Sie, dass vor allem bei einer Charter in Kroatien und auf der Ostsee eine Buchung ausschließlich mit Sprechfunkzeugnis möglich ist. Die Kosten für das Sprechfunkzeugnis variieren zwischen 80 und 120 Euro. Die Prüfung kann bei nahezu jeder Segelschule abgelegt werden und in Kroatien teilweise auch vor Ort.

Kann ich mein Kleinkind mit an Bord nehmen?

Hierzu gibt es keine Vorschrift, die das untersagt. Bringen Sie zur Sicherheit Ihres Kindes in jedem Fall ein Relingsnetz an, welches in den meisten Fällen mit zusätzlichen Kosten verbunden ist. Tipp: Oft erhält man das Relingsnetz gratis, wenn man es selbst anbringt.

Kann ich meine Haustiere mitnehmen?

Viele Veranstalter erlauben Hunde auf ihren Charteryachten. Meist fällt allerdings eine zusätzliche Reinigungsgebühr an.

Muss Yachtcharter-Urlaub sehr teuer sein?

Ein einfaches Rechenbeispiel:

Schiff mit drei Kabinen (37 bis 40 Fuß)
eine Woche im Mai oder Juni
in Kroatien
Kosten für das Boot: rund 2.000  Euro
2.000 Euro / sechs Personen = 333 Euro pro Person
Flug kostet circa 200 Euro pro Person > Mit viel Vorlaufzeit können Flüge auch deutlich günstiger sein!
Bordkasse circa 100 Euro pro Person > aus der Bordkasse werden meist die Liegegebühren oder der Grundproviant gezahlt.

Somit liegen Sie bei 633 Euro pro Person inklusive Anreise, Liegegebühren und Grundverpflegung.

Wie kann ich Geld sparen?

Reisen Sie in der Nebensaison, buchen Sie Schiff und Flüge früh oder nutzen Sie Last Minute Angebote. Tipp: Auf den großen Wasserportmessen im Winter profitiert man von Frühbucher - und Messerabatten und kann oft über Zusatzleistungen verhandeln ( kostenloser Außenborder etc.).

Kann ich mit einem Yachtcharter-Boot an einer Regatta teilnehmen?

Sofern die Versicherungspolicen des Veranstalters dies zulassen steht einer Regattateilnahme mit der Charteryacht nichts im Weg. Da mit einer Regattateilnahme das Risiko eines Schadens erheblich steigt, verdoppelt sich meist die Kaution.

Was bedeutet Transitlog oder Permit?

Ein Transitlog oder Permit ist die Fahrerlaubnis für das jeweilige Gewässer eines Landes. Aktuell ist dies für Slowenien, Kroatien und die Türkei erforderlich. Das Permit wird von der Basis vor Ort organisiert. Die Gebühren variieren zwischen 20 und 100 Euro - je nach Stützpunkt und Revier. Ihre  Crewliste (einen Download finden Sie unter Punkt 3. „Vor dem Ablegen“) dient als Grundlage für dieses Permit.

Weiteres Wissenswertes bei der Törnplanung einer Yachtcharter

Amtliche Sportbootführerscheine

Sportbootführerschein binnen

Amtliche Fahrerlaubnis zum Führen von Sportbooten (unter Motor oder Segel/Surfen) unter 15 Meter Länge (ohne Ruder und Bugspriet) auf den Binnenschifffahrtsstraßen. Vorgeschrieben für Fahrzeuge unter Motor mit mehr als 3,68 kW (5 PS).

Zulassung:

  • Segeln/Surfen ab 14, Motor ab 16 Jahren,
  • Tauglichkeit: Vorlage „Ärztliches Zeugnis für Sportbootführer-scheinbewerber“,
  • Zuverlässigkeit: Vorlage eines gültigen Kfz Führerscheins (oder Führungszeugnisses/ Verzicht bei Minderjährigen).

Theoretische Prüfung:

Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen und  ggf. einer mündlichen Prüfung. Ausreichende Kenntnisse

  • des Binnenschifffahrtsrechts,
  • der Seemannschaft,
  • der Wetterkunde und
  • der Fahrzeugführung (Segel-, Motorboot, Surfbrett)

sind nachzuweisen.

Praktische Prüfung

In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse auf einem Sportboot umgesetzt und angewendet werden. Es sind verschiedene Manöver (u. a. das Rettungsmanöver) und Knoten vorzuführen.

 

Sportbootführerschein See

Amtliche Fahrerlaubnis zum Führen von motorisierten Sportbooten auf den Seeschifffahrtsstraßen (3 sm). Vorgeschrieben für Fahrzeuge unter Motor mit mehr als 3,68 kW (5 PS).

Zulassung:

  • ab 16 Jahren,
  • Tauglichkeit: Vorlage „Ärztliches Zeugnis für Sportbootführerscheinbewerber“,
  • Zuverlässigkeit: Vorlage eines gültigen Kfz Führerscheins (oder Führungszeugnisses/ Verzicht bei Minderjährigen).

Theoretische Prüfung:

Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen und ggf. einer mündlichen Prüfung. Ausreichende Kenntnisse

  • der Navigation,
  • der Seemannschaft,
  • des Seeschifffahrtsrechts,
  • der Wetterkunde und
  • der Fahrzeugführung

sind nachzuweisen.

Praktische Prüfung

In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse auf einem Boot unter Antriebsmaschine umgesetzt und angewendet werden. Es sind verschiedene Manöver (u. a. das Rettungsmanöver) und Knoten vorzuführen.

 

Sportküstenschifferschein

Amtlicher, empfohlener Führerschein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in Küstengewässern (alle Meere bis 12 sm Abstand von der Festlandküste).

Zulassung:

  • ab 16 Jahren,
  • Besitz SBF-See,
  • Nachweis von 300 Seemeilen auf Yachten in Küstengewässern.

Theoretische Prüfung:

Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen, einer Kartenaufgabe und ggf. einer
mündlichen Prüfung. Erweiterte Kenntnisse der

  • der Navigation,
  • der Seemannschaft,
  • des Seeschifffahrtsrechts und
  • der Wetterkunde

sind nachzuweisen.

Praktische Prüfung

In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse über das Führen einer Yacht in Küstengewässern umgesetzt und angewendet werden. Neben der Pflichtaufgabe (Rettungsmanöver) sind ausgewählte Manöver und sonstige Fertigkeiten vorzuführen.

Sportseeschifferschein

Amtlicher, empfohlener* Führerschein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in küstennahen Seegewässern (alle Meere bis 30 sm und Ost- und Nordsee, Kanal, Bristolkanal,
Irische und Schottische See, Mittelmeer und Schwarzes Meer).

Zulassung:

  • ab 16 Jahren,
  • Besitz SBF-See,
  • Nachweis von 1000 Seemeilen auf Yachten in küstennahen Seegewässern (nach Erwerb SBF-See) als Wachführer oder dessen Vertreter.

Theoretische Prüfung:

Die theoretische Prüfung erfolgt jeweils schriftlich und ggf. mündlich in den vier Prüfungsfächern

  • der Navigation,
  • der Seemannschaft,
  • des Seeschifffahrtsrechts und
  • der Wetterkunde

Es sind umfangreiche Kenntnisse nachzuweisen.

Praktische Prüfung

In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse über das Führen einer Yacht in küstennahen Seegewässern umgesetzt und angewendet werden. Neben den flichtaufgaben
(Rettungsmanöver und Radar) sind ausgewählte Manöver und sonstige Fertigkeiten vorzuführen.

 

Sporthochseeschifferschein

Amtlicher, empfohlener* Führerschein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in der weltweiten Fahrt (alle Meere).

Zulassung:

  • ab 18 Jahren,
  • Besitz SSS,
  • Nachweis von 1000 Seemeilen auf Yachten im Seebereich (nach Erwerb des Sportseeschifferscheins) als Wachführer.

Theoretische Prüfung:

Die theoretische Prüfung erfolgt jeweils schriftlich und ggf. mündlich in den drei Prüfungsfächern

  • der Navigation,
  • Seeschifffahrtsrechts und
  • Wetterkunde

Es sind umfangreiche und vertiefte Kenntnisse u. a. der astronomischen Navigation, des internationalen Seerechts und tropischer Wirbelstürme nachzuweisen. Hinzu kommt die
Handhabung eines Sextanten (Messen, Bestimmen, Erläutern).

Praktische Prüfung

Eine praktische Prüfung wird nicht durchgeführt.